Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Trachselwald

Der Zeitpunkt der Gründung der Kirche in Trachselwald lässt sich nicht mehr genau feststellen. Alten Urkunden zufolge dürfte das erste Kirchlein in der Zeit des Rütlischwures gebaut worden sein. Mit einer Grundfläche von 8.5 x 5.0 Metern und einer Höhe von knapp 4 Metern war dieses Gebäude recht bescheiden, jedoch geräumig genug für die Schlossherrschaften und Dorfleute von Trachselwald und Umgebung. 1525 abgebrannt, wurde bereits drei Jahre später ein um 8 Meter verlängertes und etwas verbreitertes Gotteshaus eingeweiht.

Bis in unsere Gegenwart wurde dann die Kirche mehrmals ausgebessert und vergrössert. Die Kirche erhielt ihre heutige Gestalt durch einen Gesamtumbau im Jahre 1686. Die bemalte Decke im Innern stammt aus der Bauzeit. Auf der flachen Decke befinden sich fünf Kreise, die mit gebundenen Blattkränzen eingefasst sind. Die vier Eckmedaillons sind mit einem Sternenhimmel verziert. Das Zentralmedaillon ist mit einem bewölkten Himmel bemalt. Dieses Kunstwerk entstand durch den Maler Christian Stuck.

Bei den Renovationsarbeiten im Jahre 1935 entdeckte man verschiedene alte Grabplatten von Schlossherren. Auf dem Schild eines in Sandstein gehauenen Kunstwerkes zu Ehren einer Frau Landvogt von May geb. Wattenwyl ist folgendes zu lesen:

«Fragst du, Leser was diese hier sey,
Ein Grabschrift der Landvögtin von Mey,
Frau Anna Margret von Watenweil genannt,
Ein Tugendbildte wohl gekant,
Die Ihren Stamm gantz Adelich
Erhalten hat Preiswürdiglich.
So hier Ihr Leben hat geendt
Und Ihre Seel in Himmel gesendt,
Da sie involler Freud nun lebt
Und Gottes Lob mit Preis erhebt.

Geboren 7. Juny 1657, starb 14. Mai 1695»

Aktuelle Informationen wie zum Beispiel den Predigtplan oder Zuständigkeiten in der Kirchenorganisation finden Sie auf der Website der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Trachselwald.